Reisen , Freizeit & Hobby

Reisen Freizeit Hobby

News

30.05.2017
30.05.2017

Preise online meist nicht ersichtlich

Die Sommerferien stehen vor der Tür, die Temperaturen sind hochsommerlich – die Kinder in der Schule und die Erwachsenen auf der Arbeit sehnen sich nach dem erlösenden Sprung in das kühle Nass. Gar einige Schwimmbäder in Südtirol haben ihre Pforten sogar schon seit Mitte Mai geöffnet, und somit steht der Erholung vom Alltag nichts im Wege, auch da das Wetter gut mitspielt.

Bereits vor 2 Jahren hatte die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) die Preise der Südtiroler Freibäder erhoben und verglichen, auch deshalb, weil diese Informationen nicht immer leicht zugänglich scheinen. Viele der Schwimmbäder besitzen keine eigene Webseite, oder veröffentlichen ihre Preise nicht im Internet. Meist erhielten wir die jeweiligen Eintrittspreise erst nach mehreren Telefonaten.


Der Preisvergleich

Der Preis für eine Tageskarte für Kinder liegt zwischen 2 Euro und 6,50 Euro, jener für Erwachsene zwischen 4 Euro und 11,90 Euro.
Die Preise für Saisonkarten hingegen bewegen sich bei Kindern zwischen 30 und 105 Euro, bei Erwachsenen hingegen zwischen 60 Euro und 180 Euro.
Im Vergleich zur Erhebung vor 2 Jahren kann man festhalten, dass viele Preise gleich geblieben sind; einige sind sogar ein klein wenig zurückgegangen. Die Tagespreise sind im Durchschnitt aber um 4,8% gestiegen, die Saisonpreise um 3,7%.


Ermäßigungen

Vermehrt kommen viele Schwimmbäder den Familien entgegen und bieten Familienkarten auf Tages- oder Saisonbasis an. Auch für Jugendliche, Studenten und Senioren sind in der Regel Ermäßigungen vorgesehen. Erfreulich ist, dass bei vielen Schwimmbädern für Kinder bis zu einem Alter von 6 Jahren freier Eintritt vorgesehen ist. Für diejenigen, welche sich ihre Schwimmbad-Besuche einteilen können, lohnen sich 10er Karten, bei welchen man meist einen Eintritt geschenkt bekommt.
Zum Standard-Angebot gehören außerdem ermäßigte Eintrittspreise ab den Nachmittagsstunden. Da dieses Angebot sowohl für den Nutzer als auch den Betreiber Sinn macht, wurde es von vielen Badeanstalten erweitert: Bei vielen Schwimmbädern erhält man, je weiter der Tag vorangeschritten ist, eine entsprechend gestaffelte Ermäßigung. Einige Freibäder bieten zudem Mittagskarten oder Frühschwimmer-Tickets an.

Höhere Preise sind in der Regel mit besonderen Attraktionen und zusätzlichen Leistungen verbunden. Zusatzangebote müssen aber nicht automatisch wesentlich höhere Preise bedeuten, auch preisgünstigere Bäder können mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Inwieweit die Badegäste auf zusätzliche Leistungen verzichten können oder dafür auch bereit sind, tiefer in die Tasche zu greifen, hängt natürlich immer von individuellen Faktoren ab.

In der Anlage finden Sie die Tabelle mit allen erhobenen Preisen der verschiedenen Schwimmbäder. Da die Informationen telefonisch erhoben wurden, sind alle Angaben ohne Gewähr. Eventuelle Preisnachlässe für Ortsansässige wurden von uns nicht miterhoben.

19.02.2016
19.02.2016


Greenpeace-Test von 40 Outdoor-Produkten findet jede Menge Chemie in Jacken, Schuhen und Rucksäcken
 

Greenpeace hat 40 Produkte aus 19 Ländern auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) testen lassen. Darunter waren so bekannte Marken wie The North Face, Salewa, Mammut, Jack Wolfskin und Co. Nur in vier Artikeln aller getesteten Marken wurden die schädlichen Chemikalien nicht nachgewiesen. PFC breiten sich in der Umwelt aus und sind biologisch schwer oder gar nicht abbaubar. Elf Produkte enthielten sogar die besonders gesundheitsgefährdende Perfluoroktansäure (PFOA) aus der Gruppe der PFC.

„Wir haben hohe Konzentrationen dieses Stoffs unter anderem in Produkten der Marktführer The North Face und Mammut gefunden“, sagt Manfred Santen Santen, Diplom-Chemiker und Experte für Chemie bei Greenpeace. „Dies sind enttäuschende Ergebnisse für Outdoor-Liebhaber, die sich ihre Ausrüstung sauber und umweltfreundlich wünschen.“


Forderung nach Grenzwerten

So steckten in einem Schlafsack von The North Face 7,1 Mikrogramm pro Quadratmeter (µg/m²) PFOA. Dieser Stoff gilt als besonders gefährlich, weil er in einigen Tierversuchen krebserregend war. Deshalb fordert Greenpeace von der EU, einen Grenzwert zu erlassen; für Norwegen gilt bereits einer von 1µg/m² – den hat der Schlafsack somit um das Siebenfache überschritten. „PFOA hat nichts in Stoffen zu suchen, die Kinder zum Beispiel beim Campen in den Mund nehmen könnten“, warnt Santen.


Versteckte Gifte aufgespürt

PFC lassen Wasser und Schmutz von Kleidung abperlen. Deshalb sind sie für die Herstellung von Outdoor-Ausrüstungen so begehrt; auch für die Produktion der innen liegenden Membranen (zum Beispiel Gore-Tex) werden sie eingesetzt. So trotzt das Kleidungsstück matschigen Wegen und tropfenden Bäumen im Wald. Soweit die Vorteile.

Doch Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und verbreiten sich global über Luft und Wasser – selbst in entlegenen Gebieten wies Greenpeace in Schnee- und Wasserproben die Chemikalie nach. Über Nahrung, Luft und Trinkwasser gelangt sie schließlich wieder zum Menschen. Studien stellen für einige der PFC einen Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen her, manche werden sogar mit krebserregenden Eigenschaften assoziiert. Alle PFCs sind langlebig (persistent) und daher alles andere als umweltfreundlich.


Alternativen ohne PFC wählen

Das Interesse der VerbraucherInnen an sauberen Produkten ist groß. Und es gibt auch Alternativen. Sie sind zwar warm und trocken allerdings nicht ganz so schmutzabweisend wie die PFC-Ware.
 

Infos

Was sagt das Gesetz?

Kinder zwischen 0 und 12 Jahren, die kleiner sind als 1,50 Meter und weniger als 36 kg wiegen, müssen in einem Kindersitz mitfahren. Der jeweilige Kindersitz muss dem Gewicht und Alter des Kindes angepasst sein und das europäische Siegel ECE R 44/04 tragen (und somit zugelassen sein).

Eine Ferienwohnung auf den Kanarischen Inseln, in Kenia oder in der Dominikanischen Republik? Die Zauberformel Timesharing (Teilzeitwohnrechte) scheint diesen Traum möglich zu machen! Es gibt nämlich unzählige Verbraucher, die vor allem in den 90er Jahren von ausgebufften Verkäufern durch den Einsatz gewiefter Überzeugungstechniken ein Timesharing-Recht in Spanien, Afrika oder anderen exotische Reisezielen erstanden haben.

Sprachferien sind "in"! Vorteilhaft ist diese Art des Spracherwerbs vor allem für SchülerInnen, da durch den gleichzeitigen Sprachkontakt im Alltag und in der Schule Sprachhemmungen abgebaut werden und die Sicherheit im Umgang mit den fremden Wörtern zunimmt. Wunder darf man freilich keine erwarten.

Sprachferien werden für Jugendliche und Erwachsene angeboten und nehmen in der Rangordnung der Reklamationen bei den Verbraucherberatungsstellen einen vorderen Platz ein. Darum sollten bei der Buchung die in der Checkliste angegebenen Punkte berücksichtigt werden.

Sind Sie auf der Suche nach dem nächsten Urlaubsziel? Haben Sie dabei an eine Rundreise gedacht oder einfach daran, pittoreske Orte abseits der typischen Touristenwege zu besuchen? Dieses Infoblatt gibt Ihnen einige nützliche Tipps für Ihren Urlaub an Bord eines Mietautos...ohne Pannen!

Bereits die Buchung des Mietautos beinhaltet einige wichtige Entscheidungen. Zunächst muss überlegt werden: Wo buchen?

Wer sich in einem einschlägigen Studio gegen Bezahlung fit machen lässt, sollte ein paar Tipps beachten. Denn nicht jedes Studio hält was es verspricht und nicht jedes Fitness-Programm kommt unseren Bedürfnissen entgegen. Worauf also ist zu achten, um nicht unnötig Geld auszugeben und um das Programm nicht auf halbem Wege abzubrechen?

Haustiere auf Reisen innerhalb der EU

Seit 29. Dezember 2014 gelten teilweise neue Bestimmungen für das Reisen mit Haustieren: betroffen sind dabei v. a. Reisen mit Hunden, Katzen und Frettchen. Diese Bestimmungen sind durch die EU Verordnung Nr. 576/2013 in Kraft getreten. Wir beantworten für Sie die wichtigsten Fragen zum Thema Reisen mit Haustieren innerhalb der EU:

Der Koffer taucht nicht auf dem Förderband auf: beinahe jeder, der eine (Flug)-Reise tut, sah sich bereits mit einer ähnlichen Situation konfrontiert. In diesen Fällen sieht die EG-Verordnung Nr. 889/02 bestimmte Rechte vor, welche die Fluggäste geltend machen können.

Grundsätzlich ist das Luftfahrtunternehmen dazu verpflichtet, ausreichende Informationen über die geltenden Schadenersatzbestimmungen und die jeweiligen Höchstgrenzen für Schäden an Personen, Gepäck oder bei Verlust oder Verspätung zu geben.

Immer wieder geschieht es, dass Flüge unerwartet gestrichen werden, erst mit großer Verspätung ans Ziel kommen oder dass Fluggesellschaften, um ihre Flüge vollständig auszulasten, mehr Buchungen annehmen, als auf den Flugzeugen Plätze zur Verfügung stehen. Dank der Verordnung (EG) Nr. 261/2004, können Fluggäste in diesen Fällen bestimmte Rechte geltend machen.

Wann gelten die Rechte der Verordnung?

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres, heißt es. Doch was, wenn der Traumurlaub 3 Stunden vor der Abfahrt vom Veranstalter abgesagt wird, oder dem gebuchten Hotel plötzlich ein paar Sterne fehlen?

Ihre Rechte im Rahmen einer Pauschalreise wurden vom italienischen Gesetzgeber im sogenannten „Tourismuskodex“ verbrieft: Das gesetzesvertretende Dekret Nr. 79/2011 regelt unter anderem fast alles rund um den Traumurlaub (Art. 34 – 51).

Sonnenbrände im Kindes- und Jugendalter bergen ein großes Risiko für spätere Hautkrebserkrankungen.

Daher muss Kinderhaut besonders sorgfältig vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden. Textilien eignen sich dafür besser als jeder chemische Sonnenschutz. Auch wer in sonnige Gefilde reisen will, sollte daher ausreichend langärmelige Kleidungsstücke einpacken.

Allerdings ist bei der Auswahl der richtigen “Schutzkleidung” auf einiges zu achten.

Nicht nur die Haut, auch unsere Augen sollten vor der immer aggressiveren UV-Strahlung der Sonne geschützt werden. Doch halten Sonnenbrillen beim Strahlenschutz, was sie versprechen?

Umfangreiche Sonnenbrillentests im Ausland - rund 1/5 hatten keinen ausreichenden UV-Schutz und bei Kinderbrillen waren es 60% - haben übrigens gezeigt, dass teure Sonnenbrillen nicht zwangsläufig besser schützen als billige. Entscheidend für die Schutzwirkung ist der UV-Filter und der kann auch bei einem billigen Produkt hochwertig sein.

like-512_0.png

like-512_0.png

Top