Der EAN-Strichcode

Strichcode

Die Etiketten mit den schwarzen Streifen und den Zahlen darunter kleben auf Lebensmitteln, Kosmetikas, Waschmitteln und vielen anderen Produkten, die man in größeren Geschäften und in Supermärkten zu kaufen bekommt. Kaum jemand weiß, was es mit diesen Strichen und Ziffern auf sich hat.

Diese Strichcodes bezeichnet man als „Europäisches-Artikelnummer-System“, kurz „EAN“ genannt, das dem Handel die Organisation erleichtert. Der Händler kann damit, falls er über eine dazugehörige Computerkasse verfügt, lückenlos jede Warenbewegung erfassen und auswerten, so beispielsweise die Warenbestandsaufnahmen, Bestellungen, Platzierungen im Regal, Preisgestaltung bis hin zur Abrechnung. Auch das Kassieren wird erleichtert: Das Produkt mit dem Strichcode wird über ein Sichtfeld der Kasse gezogen oder mit einem Stift abgetastet, das Eintippen des Preises entfällt damit und auf dem Kassenzettel erscheint neben dem Preis auch die Artikelbezeichnung.
 

Was bedeuten die Ziffern im Einzelnen?

Die ersten 7 Ziffern sind die sog. „Global Location Number“, in etwa „Weltweite Ortsangaben-Nummer“. Diese Basisnummer wird auf Antrag in jedem Land von einer autorisierten Stelle vergeben.
Dabei besitzt jedes Land eine oder mehrere eigene Ländernummern; das sind die ersten 3 Ziffern der EAN-Nummer (s. Tabelle).
Die nächsten 4 Zahlen beinhalten die Adresse des Herstellers bzw. Lieferanten.
Die folgenden 5 Zahlen sagen etwas über den Artikel selbst aus. Beispielsweise können sie bedeuten: Pralinenmischung, 100 g, Geschenkpackung.
Die letzte Zahl ist lediglich eine Prüfziffer, an welcher der Computer erkennen kann, ob er sich „verlesen“ hat.

strichcode2.gif

Ländernummer gleich Produktionsort?

Leider nein! Man kann von der Ländernummer nicht auf den Produktionsort schließen, da z.B. eine italienische Firma für Produkte, die im Ausland hergestellt wurden, in Italien die Basisnummer beantragen kann. Aber auch in Italien produzierte Ware kann Rohstoffe aus anderen Ländern enthalten. Für den Verbraucher hat der EAN daher keine allzugroße Bedeutung.
NB: Die Anfangsziffern 200 - 299 stehen für im Laden verpackte Ware, wie z. B. Käse oder Salate.
 

Vor- und Nachteile

Der EAN-Strichcode verbirgt computergerecht verschlüsselt Informationen. Keine Nachteile für die VerbraucherInnen? Indirekt doch. Denn mit Einführung dieses Systems ist weitgehend die Einzelpreisauszeichnung der Waren unter den Tisch gefallen. Der Preis steht nicht mehr auf jedem einzelnen Produkt, sondern nur noch am Regal, weil mit dem automatischen Ablesen des Strichcodes an der Kasse die Preise nicht mehr einzeln eingetippt werden müssen. Das ist zwar für den Händler arbeitssparend, für die Kunden ist dieses System angesichts des großen Angebots jedoch recht verwirrend. Auch sind in der Regel die Preisauszeichnungen am Regal dermaßen klein, dass das Auffinden und Ablesen der Preise recht mühsam wird.
Alles in allem gibt es nur einen Vorteil für VerbraucherInnen: einen besseren Kassenzettel.
 

Beispiele für EAN-Länderkennzeichen

CODE

LAND

CODE

LAND

000-139

USA

618

Elfenbeinküste

200-299

Interne Nummerierungen

619

Tunesien

300-379

Frankreich

621

Syrien

380

Bulgarien

622

Ägypten

383

Slowenien

624

Libyen

385

Kroatien

625

Jordanien

387

Bosnien-Herzegowina

626

Iran

389

Montenegro

627

Kuwait

400-440

Deutschland

628

Saudi-Arabien

450-459

Japan

(auch: 490-499)

629

Vereinigte Arabische Emirate

460-469

Russische Föderation

729

Israel

470

Kirgisistan

740

Guatemala

471

Taiwan

741

El Salvador

474

Estland

742

Honduras

475

Lettland

743

Nicaragua

476

Aserbaidschan

744

Costa Rica

477

Litauen

745

Panama

478

Usbekistan

746

Dominikanische Republik

479

Sri Lanka

750

Mexiko

480

Philippinen

754-755

Kanada

481

Weißrussland

759

Venezuela

482

Ukraine

770

Kolumbien

484

Moldawien

773

Uruguay

485

Armenien

775

Peru

486

Georgien

777

Bolivien

487

Kasachstan

779

Argentinien

489

Hong Kong

780

Chile

490-499

Japan

(auch: 450-459)

784

Paraguay

500-509

Groß-britannien

690-695

China

520

Griechenland

730-739

Schweden

528

Libanon

786

Ecuador

529

Zypern

800-839

Italien

530

Albanien

840-849

Spanien

531

Mazedonien

850

Kuba

535

Malta

858

Slowakische Republik

539

Irland

859

Tschechische Republik

540-549

Belgien und Luxemburg

860

Serbien

560

Portugal

865

Mongolei

569

Island

867

Nord-Korea

570-579

Dänemark

869

Türkei

590

Polen

880

Südkorea

594

Rumänien

884

Kambodscha

599

Ungarn

885

Thailand

600-601

Südafrika

888

Singapur

603

Ghana

890

Indien

604

Senegal

893

Vietnam

608

Bahrain

899

Indonesien

609

Mauritius

900-919

Österreich

611

Marokko

930-939

Australien

613

Algerien

940-949

Neuseeland

615

Nigeria

955

Malaysia

616

Kenia

958

Macão

Stand
11/2016

like-512_0.png

like-512_0.png

Top