Informationsblatt zum Datenschutz

Informationsblatt zum Datenschutz im Sinne des Art. 13 des Datenschutz-Kodex (GvD 196/2003)

Der Rechtsinhaber der Datenverarbeitung

Die Verbraucherzentrale Südtirol – in der Folge VZS – ist ein unabhängiger Verein zur Förderung des Sozialwesens (eingetragen im Register der Organisationen zur Förderung des Sozialwesens der Provinz Bozen mit Dekret des Landeshauptmanns n. 262/1.1 von 08.10.2004 im Sinne des LG 11/1993). Die VZS ist im Rahmen des Landesgesetzes Nr. 15/1992 „Initiativen des Landes im Bereich des Verbraucherschutzes“, d.h. im Rahmen einer konventionierten Zusammenarbeit mit der Autonomen Provinz Bozen tätig, und ist Mitglied im Nationalen Verbraucherbeirat (CNCU – Consiglio Nazionale Consumatori Utenti) im Sinne des Art. 137 des Verbraucherkodex (GvD 206/2005).
 

Zweck und Modalitäten der Datenverarbeitung

Die VerbraucherInnen geben ihre persönlichen Daten freiwillig der VZS, für die Erledigung aller Tätigkeiten in Bezug auf den Schutz und die Verteidigung ihrer Rechte und in Bezug auf die Information über ihre Rechte. Die im Rahmen der Fallarbeit sowie anlässlich des Ansuchens auf Mitgliedschaft gesammelten persönlichen Daten und die Dokumente, in welchen jene Daten eventuell enthalten sind, werden in Papierform bzw. auf Datenträgern archiviert, und werden ausschließlich für die Verwaltung der Streitfälle zwischen VerbraucherInnen und Gegenparteien, für die Verbraucherinformation und für die Verarbeitung der Mitgliedschaft verwendet.
 

Freiwillige oder obligatorische Mittelung der Daten und die möglichen Folgen einer eventuellen Antwortverweigerung

Die Mitteilung der Daten ist unabdinglich für die Eröffnung der Fallakten der Verbraucherstreitfälle der betroffenen VerbraucherInnen: die Verweigerung der Daten bringt mit sich, dass die Fälle nicht bearbeitet werden können. Die Mitteilung der Daten ist ebenfalls unabdinglich für die Mitgliedschaft in der VZS: die Verweigerung der Daten bringt mit sich, dass die Mitgliedschaft nicht gewährt werden kann.
 

Personen oder Personengruppen, denen die Daten übermittelt werden können, oder die als Verantwortliche oder Beauftragte davon Kenntnis erlangen können, sowie der Umfang der Datenverbreitung

Die Daten der VerbraucherInnen werden ausschließlich den jeweiligen Gegenparteien der Verbraucherstreitfälle, den institutionellen Organen der VZS (z.B. Schlichtungsstelle), Freiberuflern, die im Zuge der Fallarbeit konsultiert werden müssen (z.B. Rechtsanwalt im Falle eines Musterprozesses), Bankinstituten (z.B. für die Zahlung einer Rückerstattung) für die Verarbeitung der Fallpraktiken sowie für die Mitgliedschaft mitgeteilt. Im Zuge der Verbraucherinformation werden sie den mit der materiellen Ausführung der Information beauftragten Firmen übermittelt (z.B. der Druckerei für den Versand des Verbrauchertelegramms). Im Zuge der Verarbeitung des Antrags auf Mitgliedschaft werden die Daten Bankinstituten (für die eventuellen Abbuchungsaufträge) sowie der Versicherungsgesellschaft (für die Sammel-Rechtsschutz-Police) übermittelt. Sie können institutionellen Behörden (z.B. der Aufsichtsbehörde für den Datenschutz, der Aufsichtsbehörde für Markt und Wettbewerb, der Aufsichtsbehörde für die Telekommunikation) nur gegen explizite und spezifische Zustimmung zur Verarbeitung (von den VerbraucherInnen unterzeichnet) mitgeteilt werden. Die Daten werden keinesfalls verbreitet.
 

Rechte laut Art. 7 des GvD 196/2003 (Datenschutzkodex)

Die VerbraucherInnen haben das Recht zu erfahren: woher ihre persönlichen Daten stammen; wofür und wie sie verarbeitet werden; im Falle einer Verarbeitung unter Zuhilfenahme elektronischer Hilfsmittel, die dabei angewandte Logik; wer der Rechtsinhaber der Daten und der Verantwortliche der Datenverarbeitung sind; wer die Personen oder Personengruppen sind, denen die Daten eventuell mitgeteilt werden können, oder die als Verantwortliche oder Beauftragte davon Kenntnis erlangen können. Die VerbraucherInnen haben Anrecht auf: die Aktualisierung, die Berichtigung oder die Integration der Daten (nur falls daran Interesse besteht); die Löschung, die Änderung, die Anonymisierung oder die Sperre jener Daten, die entgegen den Gesetzesauflagen verarbeitet werden, einschließlich jener Daten, deren Aufbewahrung für jene Zwecke, für die sie gesammelt und verarbeitet wurden, nicht notwendig ist; eine Bestätigung, dass die Aktualisierung, Berichtigung, Löschung oder Sperre der Daten auch jenen zur Kenntnis gebracht wurde, denen die Daten mitgeteilt wurden, außer in jenen Fällen, in denen sich diese Auflage als undurchführbar erweist oder einen unverhältnismäßigen Aufwand mit sich bringt. Die VerbraucherInnen können sich weigern, die sie betreffenden Daten aus berechtigten Gründen zur Gänze oder teilweise verarbeiten zu lassen, auch wenn diese Daten zweckdienlich gesammelt wurden; die Daten zum Zwecke der Verbraucherinformation verarbeiten zu lassen. Für eine Liste der Personen, an die man sich mit diesen Anliegen wenden kann, bitte nachfolgenden Absatz lesen.
 

Die Identitäts-Angaben der verarbeitenden Personen

Der Rechtsinhaber der Datenverarbeitung ist die/der Vorsitzende/r und rechtliche/r VertreterIn der VZS; der Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist Walther Andreaus, Geschäftsführer der VZS; beide sind unter folgender Adresse erreichbar: Zwölfmalgreinerstraße 2, 39100 Bozen, Tel. 0471-975597, Fax 0471-979914, email: info@verbraucherzentrale.it.
Die VerbraucherInnen können sich zur Ausübung ihrer Rechte laut vorigem Absatz und jede andere Information in Bezug auf die Datenverarbeitung an den Rechtsinhaber und den Verantwortlichen für die Datenverarbeitung wenden.


Bz, 08.03.2010